Italien – Urlaub zwischen Alpen und Mittelmeer

Mediterranes Klima, herrliche Landschaften, südländische Gastfreundlichkeit und jahrtausendealte Geschichte – all das ist Italien. Das Land steht bei vielen Urlaubern hoch im Kurs. Sowohl bei denen, die zum Baden an den Gardasee oder nach Sizilien fahren, wie auch bei denen, die die romantischen Städte Venedig, Verona oder Florenz erkunden wollen. Nicht zu vergessen die Urlauber, die auf den Spuren der alten Römer durch Rom, Neapel oder Mailand wandeln, sich sportlich in den Alpen betätigen möchten oder dem Vesuv und dem Ätna einen Besuch abstatten wollen. Italien ist so vielfältig, dass es schwerfällt, sich für etwas zu entscheiden. Besonders empfehlenswert ist eine Radreise nach Italien.

Städtetrip von Nord nach Süd

Mailand ist die zweitgrößte Stadt Italiens. Sie liegt im Norden des Landes und hält eine fast 2.500-jährige Geschichte bereit. Anziehungspunkte sind der Mailänder Dom, der Palazzo Reale, die Piazza Mercanti und auch das Theater La Scala. Im Nordosten des Landes ist die Lagunenstadt Venedig zu finden, die besonders Verliebte anzieht. Fährt man nun weiter in den Süden des Landes, kommt man nach Florenz mit der Piazza della Signoria, dem Mittelpunkt der italienischen Stadt. Ebenso werden Touristen von der Ponte Vecchio, der einzigen Brücke von Florenz angezogen, die den Zweiten Weltkrieg unbeschadet überstand. In der Mitte des Landes kommt man in die Ewige Stadt Rom. Auf sieben Hügeln erbaut, bietet sie alles, was römische Geschichte ausmacht. Das Kolosseum, das Forum Romanum, die Engelsburg, das Pantheon und auch den Piazza Navona – um nur einige zu nennen. Nicht zu vergessen der Petersdom in Vatikanstadt. Ganz im Süden trifft man auf Messina mit dem berühmten Dom aus dem 12. Jahrhundert und dem Palazzo Monte die Pietá.

Städtetrips sind am flexibelsten mit dem Auto durchzuführen. Da ein Tag in den meisten Fällen kaum ausreicht, um die Orte auch richtig kennenzulernen, sollte der Urlaub gut geplant werden.

Relaxen und Erholen

Italien liegt auf der Apenninhalbinsel, die zum größten Teil vom Mittelmeer umschlossen ist. Neben den Kurorten und Thermalbädern, die man vor allem im Norden des Landes finden kann (z.B. Abano, Montegrotto oder auch Galzignano Therme), findet man viele Küstenabschnitte, an denen man so richtig faulenzen und das Bad im Mittelmeer genießen kann. Auch der Gardasee ist bei Badeurlaubern beliebt, ebenso wie der Süden Italiens mit Sizilien.

Wandern, Radfahren und mehr

Italien hat zwei große Gebirgszüge. Im Norden erstrecken sich von West nach Ost die Alpen, der Rest des Landes wird von Nord nach Süd vom Appenin durchzogen. Hier erwartet den Urlauber ein Wanderparadies, das ganz Mutige sogar zum Klettern einlädt. Der höchste Berg ist der Corno Grande mit 2.912 Meter über NN. Bleibt man in der Küstenregion, kann man gemütliche Wanderwege finden, die einen durch üppige Laub- und Nadelwälder führen.

Oder man schwingt sich auf den Drahtesel und erkundet das Land auf zwei Rädern. Ob alleine oder in der Gruppe kann man sich auf mehreren Etappen diverse Routen aussuchen, um so die Vielfalt Italiens auf eigene Faust zu erkunden. Eurobike bietet dazu eine Reihe von organisierten Radreisen an. Ob von A nach B oder als Sternfahrt – alles ist möglich.

Foto: mpt/Eurofun Touristik