Costa Blanca / Costa de Azahár

Costa Blanca / Costa de Azahár 

Land und Leute

Die "weiße Küste" nördlich von Alicante wurde Anfang der 60er Jahre touristisch mit Orten wie Benidorm erschlossen. Der Trend geht hier aber von den gesichtslosen großen Bauten der Anfangsjahre weg, hin zu kleineren Häusern. Laut WHO gilt das Klima dieser Region als eines der gesündesten weltweit. Die Einheimischen vor Ort zitieren ihre Heimat gern als eine Region, in der 9 Monate Frühling und 3 Monaten Sommer herrschen. Aus diesem Grund haben sich auch immer mehr Nord- und Mitteleuropäer einen Zweitwohnsitz zugelegt oder leben das ganze Jahr über hier. Rund um Valencia erstrecken sich die weiten Orangenfelder, die diesem Teil der Küste den bezeichnenden Namen "Costa de Azahár", zu deutsch: Orangenblütenküste, gegeben haben. Aber dieser Landstrich ist so vielfältig, dass Sie sowohl an den langen Sandstränden der Costa de Azahár ihr Sonnenbad genießen oder kilometerlange Strandspaziergänge unternehmen, als auch am nächsten Tag eine Gebirgswanderung mit Aussichten bis nach Ibiza unternehmen können. Valencia selbst als drittgrößte Stadt Spaniens hat sowohl eine wunderschöne Altstadt, als mit der "Ciudad de las Ciencias y las Artes" auch einen europaweit einmaligen Komplex zeitgenössischer Architektur zu bieten, der unter anderem auch den größten Meerwasserpark Europas bietet. Im Hinterland finden Sie noch ursprüngliche Bergdörfer, hier werden Nisperos und Mandeln sowie Kirschen angebaut, und südlich der Costa Blanca lockt mit Elche der einzige Palmenwald Europas.

Anreise

Für einen Urlaub an der Costa Blanca können Flüge nach Alicante (Charterflugziel, z.T. auch mit Low-Cost-Carriern erreichbar), aber auch nach Valencia (mehrer Low-Cost-Carrier, aber auch Linienflüge) genutzt werden. Wenn Sie einen längeren Urlaub planen, kann auch die Anreise mit dem eigenen Wagen überlegenswert sein. Die Flugdauer beträgt aus Mitteleuropa circa 2 Stunden, aus Nord- und Osteuropa zwischen 3 und 4 Stunden.

Transfer

Urlauber an der Costa Blanca oder der Costa de Azahár mieten oft ein Ferienhaus oder eine Ferienwohnung. Hierbei ist der Transfer nicht inbegriffen. Auch wenn Sie einen Städtetrip nach Valencia machen, ist kein Transfer im Preis inkludiert. Bei Pauschalreisen ist der Transfer in der Regel eingeschlossen, und kann je nach örtlicher Lage Ihrer Unterkunft zwischen 30 Minuten und guten eineinhalb Stunden Dauer in Anspruch nehmen.

Sehenswertes und Ausflugsmöglichkeiten

Neben dem klassischen Strandurlaub bietet dieser Landstrich Spaniens eine Vielzahl an Möglichkeiten um im Urlaub auch aktiv zu sein oder die kulturelle Vielfalt der Gegend zu entdecken. Wandern Sie auf alten Wegen, die die Mauren hier angelegt haben, um die bergigen Hügel zu terrassieren und hier Plantagen mit Zitronen- und Mandelbäumen anzulegen. Wunderschön ist auch die Wanderung auf den Hausberg Dénias, den Montgó. An klaren Tagen bietet sich hier eine herrliche Aussicht auf das Mittelmeer und die Sicht reicht hinüber bis zur Pytiuseninsel Ibiza. Valencia bietet mit der mittelalterlichen Seidenbörse und einer der schönsten Markthallen Spaniens einen attraktiven Altstadtkern, der durch die neue "Ciudad de las Artes y de las Sciencias", erbaut vom Stararchitekten Santiago Calatrava, ein modernes Pendant entgegengesetzt wurde. Elche mit seinen abertausend Palmen nimmt sich wie ein Vorposten der arabischen Welt auf europäischem Boden aus und gilt als größter Palmenwald Europas. In Xátiva finden Sie eine komplett erhaltene Altstadt mit mittelalterlicher Stadtmauer, aber auch Dénia mit seinem romantischen Fischereihafen und der schön gestalteten Altstadt sind einen Besuch wert. Wer mit Kindern reist oder Freizeitparks liebt, findet in der Umgebung von Benidorm jede Menge Unterhaltungsmöglichkeiten, so zum Beispiel den Themen- und Freizeitpark Terra Mítica oder mit Aqualandia ein El Dorado für Wasserratten und Wasserrutschenfans.

Mobil vor Ort

Die größeren Orte sind per Linienbusverbindung miteinander vernetzt, jedoch sind die Frequenzen nicht sehr dicht und kleinere Orte werden von Bussen gar nicht oder nur ein bis zweimal am Tag angefahren. Im Großraum Valencia wird die U-Bahn ständig ausgebaut (mittlerweile ist auch der Flughafen Valencias mit der Innenstadt durch eine U-Bahn verbunden) und es besteht ein S-Bahn-ähnliches Nahverkehrzugnetz in die Umlandgemeinden. Wirklich genutzt werden kann dieses Netz aber nur von Städtereisenden in Valencia, da die meisten touristisch erschlossenen Orte keinen Bahnanschluss haben. Das beste Transportmittel vor Ort ist deshalb in den meisten Fällen ein Mietwagen. Die Preise hierfür variieren und sind in der Nebensaison (im Winter von Ende Oktober bis Ende März) meist günstiger. Die Vorausbuchung ab Deutschland ist aufgrund der besseren Versicherungsleistungen und des insgesamt besseren Preis-/Leistungsverhältnisses zu empfehlen.

Sportmöglichkeiten


An der Costa Blanca und der Costa de Azahár bestehen vielfältige Möglichkeiten, Ihrem sportlichen Hobby nachzugehen. Natürlich gehört hierzu zum einen der klassische Wassersport wie Segeln oder Surfen. Besonders reizvoll für Taucher in dieser Gegen ist das Gebiet südlich von Dénia, da sich hier eine Unterwasserschutzzone befindet, in der die Posidonia-Alge vielen selten gewordenen Meerestieren Schutz bietet. Zudem setzt sich die steil abfallende Küstenlinie unter Wasser fort und bietet Tauchern ein gutes Revier für Unterwassererkundungen. Das bergige Hinterland lädt zu schönen Spaziergängen entlang von Nispero-, Zitronen-, Mandel- und Kirschplantagen ein, aber auch Wanderer können in zum Teil alpin anmutendem Gelände unter milder Wintersonne mehrstündige Touren mit grandiosen Aussichten genießen. Besonders im Frühjahr erleben sie dabei einen Blütenteppich aus Klatschmohn, Glockenblumen, Margeriten und vielen weiteren Blumen, die zwischen alten knorrigen Olivenbäumen den Boden bedecken, bis das Klima im Juni schließlich zu heiß wird und das Blumenmeer dann allmählich verwelkt. Reitsport lässt sich in ebenfalls praktizieren. Vor allem im Hinterland haben sich einige Zuwanderer Fincas gebaut, auf denen viele Tiere und unter anderem auch Reitpferde gehalten werden. Der Ausbau der Golfplätze ist in den letzten Jahren ebenfalls vorangetrieben worden, so dass ambitionierte Golfer mittlerweile 22 Golfplätze an der südlichen Costa de Azahár und in der Provinz Alicante vorfinden (Achtung, manche Plätze können nur im Rahmen einer Mitgliedschaft im entsprechenden Golfclub bespielt werden).

Ausgehen und Nightlife

Nachtleben finden Sie in allen größeren Städten sowie in den touristischen Hochburgen. Vor allem in Benidorm gibt es jede Menge Kneipen, Bars und Discotheken, auch wenn diese Stadt nur einen kleinen Altstadtkern hat und aus heutiger Sicht keine architektonischen Preis für Ästhetik gewinnen würde. Schöne Kneipen und Bars bietet die schöne Altstadt von Denía sowie die restaurierte Hafenzeile dort. Wer einen Städtetrip nach Valencia macht, kommt dort auch in Sachen Nachtleben voll auf seine Kosten. Die Valencianos sind ein feierfröhliches Volk und es gibt fast keinen Anlasse, der nicht genutzt wird um daraus eine fröhliche Party zu machen.

Shopping und Souvenirs

Neben den üblichen touristischen Mitbringsel gibt es natürlich auch noch Souvenirs, die aus der Region kommen. Hierzu zählen vor allem einheimische Produkte, wie beispielsweise Orangenblüten- oder Zitronenblütenhonig mit ihrem feinen Aroma. Auch allerlei Leckereien aus und mit Mandeln sind berühmt. So befindet sich an der südlichen Costa Blanca die Stadt des "Turrons": Jijona. Die genaue Entstehung des Turróns ist umstritten, aber die Hauptzutaten sind immer Honig (Zucker), Mandel und Eiweiß. Der Turron aus Jijona wird auch als "weicher" Turrón bezeichnet (da er fast wie Kaugummi gekaut werden kann), währen Turrón aus Alicante als "harter" Turron gilt (da er fast krackerartig gebrochen und geknabbert wird). In jedem Fall lieben nicht nur Spanier Turrón (vor allem zur Weihnachtszeit) sondern auch Spanienkenner und -liebhaber erwärmen sich sehr für diese Spezialität aus der Comunitat Valenciana. Auch wenn es mittlerweile sehr viele Süßwaren mit dem Namen "Turrón" gibt (mit Haselnüssen, Schokolade, Krokant, Pistazien, Nougat etc.), so bleiben die beiden Originalsorten doch typisch für die Region der Costa Blanca und der Provinz Alicante. Wer Korbflechtarbeiten mag, findet übrigens viele Geschäfte im Korbflechterort Gata de Gorgos auf der Nationalstraße zwischen Valencia und Alicante.

Währung und Zahlungsmittel


Offizielle Währung (wie in ganz Spanien) ist der EURO. In der Regel empfiehlt sich in der Reisekasse die Mitnahme eines kleineren Bargeldbestandes. Zahlung mit Kreditkarte bzw. Abhebungen mit Kredit- oder EC-Karte an diversen Geldautomaten ist problemlos möglich. Reiseschecks werden nicht benötigt.

Baden und Strände

Die Strände der Costa Blanca und der Costa de Azahár reichen von goldfarben und feinsandig bis zu kleinen felsigen versteckten Buchten. Die weitläufigen und schönen Sandstrände südlich von Valencia wetteifern mit den Traumstränden rund um Benidorm. Aber auch geschützte kleinere Buchten mit Felsstrand und glasklarem Wasser finden Ihre Liebhaber, zum Beispiel bei Moraíra oder am Cabo de la Nao. Die Strände der Costa Blanca erhalten alljährlich die blaue Flagge der europäischen Union für besonders gute Wasserqualität. Südlich von Dénia kommt noch die mittlerweile selten gewordene Posidonia-Alge vor, ein Zeichen für exzellente Wasserqualität. Kurzum: es findet sich ein Traumstrand für jeden Geschmack!

Tipp des Hin und Weg Urlaubreporterteams

Hier haben wir für Sie noch Insidertipps zusammengestellt, die sich sicher nicht in Ihrem Reiseführer finden (alternativ finden Sie auch prima Tipps im Reiseführer Spanien von cosmotourist oder im Reiseführer Costa Blanca der Süddeutschen Zeitung). So sollten Sie Valencia während der Fallas besuchen. Dieses Fest ist wohl einmalig und wird alljährlich zwischen dem 15. und 19. März in den Gemeinden der Costa Blanca, am größten aber in Valencia begangen. Diese Feierlichkeit hat sich auf dem Gedenktag des heiligen St. Joseph entwickelt, indem die Bürger Ihren Unmut über aktuelle Ereignisse, Personen oder Umstände kundtaten, indem sie einfache Strohpuppen auf die Straße und an die Hauswände hängten. Heute ist darauf ein riesiges Spektakel geworden. Wochen vorher bereits werden aus Pappmachée ganze Skulpturengebilde gefertigt, die am Ende der Fallas alle verbrannt werden - nur die als am schönsten Gekürte wird im Fallas-Museum untergebracht. Ein sehr ungewöhnliches Fest, bei dem auch viele Böller und Kracher verschossen werden. Die Fallas vermitteln jedoch einen guten Eindruck über die Wesensart der Einwohner der Provinz Valencia. Wenn Sie es lieber ruhiger mögen, dann kommen Sie im Mai, Juni oder Ende September. Dann hat die Hitze des Sommers noch nicht eingesetzt oder ist schon vorbei, und trotzdem lässt es sich wunderbar im Mittelmeer baden, aber auch wunderschöne Wanderungen im Gebirge oder Ausflüge in die sehenswerten Städte dieses Landstrichs sind möglich. Diese Zeit bietet sich auch für einen ausgedehnten Golfurlaub mit der Möglichkeit an, jeden Tag auf einem anderen Platz zu spielen. In den Gemeinden der Costa Blanca gibt es auch zertifizierte Sprachschulen, so dass sich auch ein Sprachurlaub problemlos organisieren lässt. Nehmen Sie auf jeden Fall die Möglichkeit wahr, diese Provinz Spaniens zu besuchen, denn nicht umsonst gilt sie als eine der beliebtesten Regionen der iberischen Halbinsel.


Unser Spanien-Tipp:
Nicht weit von der Costa Blanca entfernt, können sei die einzigartige Weltstadt am Meer erkunden und bei einem günstigen Sprachkurs auch noch spielend einfach Spanisch lernen in Barcelona.
 
Unser Tipp für die nächste Thailand-Reise:
Reiseinformationen zu Thailand finden Sie auf www.thailand-info.de - Thailand Urlaub & mehr!