Teneriffa

Teneriffa

Land und Leute  

Teneriffa ist die größte der Kanareninseln und hat die aufregendste Topographie der Kanareninseln. Schon beim Landeanflug hebt sich der gewaltige Teide - mit 3718 Metern Spaniens höchster Berg - aus dem Atlantik empor, der bei klarem Wetter auch von den Nachbarinseln mit oft schneebedeckter Spitze zu sehen ist. Die Kanaren gelten als Inseln des ewigen Frühlings mit mildem Klima und Teneriffas grüner Norden ist seit mehr als einem Jahrhundert bevorzugtes Ziel betuchter Europäer. Rund um Puerto de la Cruz entstanden bereits um die Jahrhundertwende herrschaftliche Häuser, die Dank subtropischen Klimas mit grünen und blühenden Gärten umgeben sind. Seitdem Reisen mit dem Flugzeug möglich und preislich attraktiv geworden sind, erschlossen sich die Kanaren auch einem breiteren Publikum. Auf Teneriffa gibt es heute deshalb ein bunt gemischtes Völkchen an Urlaubern. Dazu zählen zum einen Langzeiturlauber, die als Ruheständler entweder ein eigenes Domizil besitzen oder von attraktiven Angeboten der Veranstalter Gebrauch machen, dem heimischen Winter zu entfliehen. Zum anderen aber natürlich auch Naturliebhaber, Wanderer und Fahrradfahrer sowie andere Sportbegeisterte, die die Vielfalt der Insel mit dem vulkanischen Teide als Hochgebirgswanderrevier, den grünen Wäldern des Anagagebirges im Osten mit seiner subtropischen Artenvielfalt sowie den Nordwesten mit seinen spektakulären Schluchten im Tenogebirge oder das Orotravatal lieben. Im sonnensicheren und trockenen Süden der Insel rund um Playa de Las Américas konzentriert sich von Hotellerie der Mittelklasse bis zu absoluten Tophotels eine seit 20 Jahren lebendige und wachsende touristische Szenerie, die vor allem für wintermüde Mitteleuropäer ein sonniges Zwischenintermezzo in den Wintermonaten bietet. Spanier vom Festland hingegen entfliehen häufig dem heißen Sommer in Madrid und Zentralspanien, um Ihren Jahresurlaub auf dem milderen Teneriffa zu verbringen. Aber auch die Mitteleuropäer entdecken die Vorteile Teneriffas als Kontinent im Kleinen zunehmend für Ihren Hauptjahresurlaub und so erfreut sich die Insel zu jeder Jahreszeit großer Beliebtheit. In den letzten Jahren wurden zudem viele alte Fincas und Güter restauriert und Urlaubern der Insel entweder als Landhotels oder Ferienhäuser auf Teneriffa für einen individuelleren Urlaub alleine zugänglich gemacht, so dass sich für jeden Geschmack ein Traumdomizil auf der abwechslungsreichsten der Kanareninseln finden lässt.

Anreise

Teneriffa ist von Mitteleuropa aus in ca. 4 - 4/2 Flugstunden erreichbar, wobei ein gutes Flugangebot von vielen Städten Europas mehrmals die Woche als Nonstop oder Direktcharterflug mit den bekannten Fluggesellschaften besteht. Teneriffa besitzt als einzige Kanareninseln zwei Flughäfen. Von Charterfluggesellschaften wird häufig der in der Nähe der touristischen Zentren Playa de las Américas und Costa Adeje gelegene Flughafen Teneriffa Süd angeflogen. Der Flughafen Teneriffa Nord wird eher im Linien- und innerspanischen Verkehr bedingt, bietet aber deutlich kürzere Wege zu den touristischen Zentren des Nordens wie Puerto de la Cruz. Eine Alternative kann bei hohen Flugpreisen statt eines Charterflugs ein Umsteigeflug mit spanischen Linienfluggesellschaften mit Umstieg in Madrid oder Barcelona sein. Die Fähranreise spielt nur noch eine sehr untergeordnete Rolle. Im wesentlichen konzentriert sich der Fährverkehr auf die Routen zwischen den einzelnen Kanareninseln.

Transfer

Je nach angeflogenem Flughafen und Unterkunft auf der Insel kann ein Transfer auf Teneriffa recht lange dauern. Wer in den Süden Teneriffas möchte und auf dem Flughafen Teneriffa Süd landet, ist meist in 20-40 Minuten im Hotel (abhängig natürlich davon, wie viele Hotels vom Transferbus angefahren werden). Wer im Süden landet und in den Norden der Insel möchte, muss mit Transferzeiten von 1 ½ bis zu teilweise 2 Stunden rechnen, wenn die Flugzeit ungünstig ist und die Autobahn um die Hauptstadt Santa Cruz den teilweise starken Berufsverkehr verkraften muss. In den letzten Jahren wurden aber zunehmend auch Charterflüge zu Teneriffas nördlichem Flughafen aufgelegt (leider oft mit Umsteigeverbindung in Deutschland). Wer im Norden Urlaub macht und wem kurze Transferzeiten wichtig sind, der sollte einen Flug nach Teneriffa Nord in Betracht ziehen.

Sehenswertes / Ausflugsmöglichkeiten

Teneriffa ist tatsächlich ein kleiner Kontinent in sich. An einem Tag sonnen sie sich am Strand im Süden der Insel, am nächsten erklimmen Sie den höchsten Gipfel Spaniens - den Teíde (Kondition vorausgesetzt - in dieser Höhe hat die Luft bereits deutlich weniger Sauerstoff und die Sonneneinstrahlung ist sehr intensiv; außerdem benötigen Sie eine Genehmigung, die im Nationalparkbüro in Santa Cruz beantragt werden muss). Aber allein schon die Fahrt von der Küste bis zur Talstation der Seilbahn des Teíde ist spektakulär und lässt die Urgewalt der Lavamassen aus dem Erdinneren erahnen. Bei dieser Tour erleben Sie die unterschiedlichsten Vegetationszonen der Insel an einem Tag - von trocken und wüstenartig im Süden über vulkanische Felder bis ins Hochgebirge und dem Abstieg in den grünen Norden mit seiner subtropischen Vegetation und Bananenfeldern und Strelizienpflanzungen und den bekannten Weihnachtssternen. Wer möchte, kann dies alle mit einer geführten Inselrundfahrt erleben - fragen Sie Ihre Reiseleitung danach. Wer möchte, kann den bekannten Loro Parque im Norden bei Puerto de la Cruz besuchen. Hier werden eine Vielzahl von Papageien gehalten, deren Farbenpracht jeden Besucher begeistert. Für Kultur- und Architekturinteressierte bietet sich auch ein Ausflug in die Alte Hauptstadt La Laguna mit Ihren schönen Gässchen und Straßen, oder in die heutige Hauptstadt Santa Cruz an. Ein Erlebnis der besonderen Art sind Wanderungen im Anagagebirge, das oft über einer Wolkendecke hinausragt, so dass das Gefühl einer Wanderung durch die Wolken zum unvergesslichen Erlebnis wird.

Mobil vor Ort

Die längste Ausdehnung der Insel ist mit ca. 87 km von Nordosten nach Südwesten relativ beachtlich. Eine gut ausgebaute Autobahn geht von La Caleta / Playa de las Américas im Südwesten nach Nordosten bis Santa Cruz und weiter der Nordküste entlang bis hinter Puerto de la Cruz. Sie ist im Nordteil der Insel Richtung Westspitze weiter im Ausbau. Egal von welcher Richtung - je näher sie der Hauptstadt Santa Cruz kommen, umso dichter kann der Verkehr in den Stoßzeiten werden. Öffentliche Busse, Guaguas genannt, verkehren zwischen allen größeren Orten und touristisch attraktiven Ausflugszielen. Aufgrund der Entfernungen, aber auch des eingeschränkten Betriebes der Busse an Wochenenden, Feiertagen und am späten Abend empfiehlt sich für die Erkundung der Insel in jedem Fall ein Mietwagen. Gerade für interessante Wanderungen, deren Start- und Zielpunkte oft gar nicht oder nur schlecht mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht werden können, ist der Mietwagen die erste Wahl. Es empfiehlt sich, den Wagen von zuhause aus vorzubuchen, da die Versicherungsleistung oft deutlich besser ist und die Preise im allgemeinen sehr günstig (Nebensaison) bis moderat (Hauptsaison).

Sportmöglichkeiten

Teneriffa bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten für Outdoor-Sport. Vor allem Wanderer und Fahrradfahrer / Mountainbiker kommen auf Ihre Kosten. Wer möchte, kann natürlich auch an Wanderwochen, die bei vielen Veranstaltern im Voraus gebucht werden können, teilnehmen. Teneriffa bietet mittlerweile 6 Golfplätze, so dass auch eine Golfwoche in Frage kommt, bei der nahezu jeden Tag auf einer anderen Anlage gespielt werden kann (wer möchte, kann sogar einen Tag auf die Nachbarinsel La Gomera fahren, um den dortigen Golfplatz ebenfalls zu bespielen). Natürlich gibt es aber auch viele Möglichkeiten, Wassersport zu betreiben, wie z.B. Windsurfen, Kitesurfen oder Segeln. Bevorzugt wird von den Sportlern hier vor allem die Südostküste, da sie relativ konstante Winde für diese Sportarten aufweist. Nicht zuletzt kommen auch Taucher auf Ihre Kosten. Vor allem Rochen können im Gebiet um Las Galletas beobachtet werden, an anderen Stellen können Thunfisch- und andere Fischschwärme beobachtet werden.

Ausgehen / Nightlife

Vor allem im Epizentrum des Südteils der Insel - Playa de las Américas - gibt es genügend Bars und Discotheken jeder Couleur, um die Nacht zum Tag zu machen. Besonders britische Urlauber sorgen oft für ausgelassene Nächte und heizen Nachtleben an. Wer ein etwas anderes Nachtleben sucht, ist in der Hauptstadt Santa Cruz gut aufgehoben. Hier feiern die Einheimischen in den Clubs, Bars und Discotheken. Wie bei allen Spaniern, beginnt dabei das Nachtleben in Santa Cruz nicht vor Mitternacht, während in den Urlaubszentren die lokale bereits bei Anbruch der Dunkelheit mit leben erfüllt sind.

Shopping / Souvenirs Souvenirs

jeder Art finden Sie in jedem Touristenort der Insel. In vielen Einkaufszentren (Centro Commercial) gibt es jede Menge der üblichen Urlaubssouvenirs, wie mit einer Inselkarte bedruckte Handtücher, Tassen und allerlei Kitsch und Tand. Auf Teneriffa selbst noch handwerklich hergestellte Stickwaren (bitte auf Echtheit prüfen, vieles kommt auch aus Asien und wird maschinell hergestellt), Keramik (hier gilt dasselbe) und Körbe. Eine Besonderheit der Korbflechterei (da es keine Weiden auf der Insel gibt) ist die Verwendung von Stroh und Spanholz, aber auch die gespaltenen langen Ranken von Brombeerranken. Auf Kunsthandwerksmessen (ferias de artesanía) findet sich das ein oder andere Mitbringsel. Wer sichergehen möchte, ein Original-Souvenir aus Teneriffa zu erhalten, bekommt in den Geschäften der Kette Artenerife eine entsprechende Garantie.

Währung / Zahlungsmittel

Gültige Währung ist der Euro. In Restaurants und in den meisten Geschäften werden die gängigen Kreditkarten akzeptiert. Das Abheben von Geld an Geldautomaten ist mit Maestro-Karte (ehemals EC-Karte) problemlos möglich, ggf. fällt eine Gebühr an.

Baden / Strände

Wie die meisten Westkanarischen Inseln bietet auch Teneriffa durchaus Strände, dies sind aber nicht unbedingt mit den ausgedehnten Sandstränden der meisten Ostkanaren wie Fuerteventura oder den berühmten Dünenstränden von Maspalomas auf Gran Canaria vergleichbar. Im Norden der Insel finden sich vorwiegen kleine steile Buchten, darunter auch Buchten mit Sandstränden. Baden ist aber zusätzlich in den extra hierfür gebauten Meerwasserschwimmbecken, z.B. in Costa Martiánez bei Puerto de la Cruz möglich. Ausgedehntere Sandstrände finden sich eher im Osten und Süden der Insel. Als schönste gelten die Strände bei El Médano. Bei Los Christianos finden Sie einen der längsten natürlichen hellen Sandstrände der Insel. Die Strände der Urlaubszentren Playa de las Américas und Costa Adejes sind schmaler, jedoch nicht natürlichen Ursprungs sondern im Sinne einer perfekten Urlaubsarchitektur künstlich mit Sand erweitert.

Tipp des Hin und Weg Urlaubreporterteams

Whatever you want, whatever you like - Teneriffa bietet wirklich Urlaub für jeden Geschmack. Buchen Sie einen Pauschalurlaub doch einmal anders und freuen sie sich auf bezaubernde Landschaften, tolle Wanderungen über bizarre Lavafelder, im Hochgebirge, in subtropischen Landschaften des Anagagebirges. Gehen Sie in einen Tag aus in die architektonisch begeisternde Oper Auditorio de Teneriffe - vom spanischen Stararchitekten Santiago Calatrava entworfen. Warum nicht auch eine Golfwoche einplanen, in der Sie alle 6 Plätze bespielen, oder doch lieber das Fahrrad mitnehmen und die bergige Insel sportlich erkunden? Selbst als Taucher kommen sie hier auf Ihre Kosten, so dass sich Teneriffa wirklich als vielseitiges und spannendes Urlaubsziel anbietet. Beziehen Sie Unterkunft in einer gemieteten Finca und genießen Sie Ruhe und Entspannung mit viel grün bei genügend Platz. Viele Reiseveranstalter haben Fincas und kleine Landhäuser im Programm, bei vielen ist ein Mietwagen schon im Angebot inklusive oder kann bequem hinzugebucht werden. So erkunden Sie auch abseits der bekannten Urlaubsorte Ihre Trauminsel, so dass ein Urlaub zum unvergesslichen Erlebnis wird!

Unser Tipp:
Sie haben noch ein paar Tage Urlaub übrig oder möchten die Brückentage zwischen den Feiertagen sinnvoll ausnutzen? Dann ab ins Auto für die Ferien in einem der Ferienhäuser Dänemark. Die Anfahrtswege in unser Nachbarland sind kurz, das Freizeitangebot an Kultur und Sport dafür umso mehr.